Besonders im prothetischen Bereich haben wir uns darauf spezialisiert neueste Technologien mit altbewährten Verfahren zu kombinieren, da diese sehr spezielle Anforderung immer wieder durch unsere Kunden verlangt wird. So haben wir beispielsweise schon des Öfteren modernste Schaftformen in Holz gefräst - eine Aufgabe, die sicher nicht mehr viele orthopädische Werkstätten realisieren können. Jedoch bekommen unsere Kunden natürlich auch alle heutzutage üblichen Kunststoff-Werkstoffe für ihre Prothesen. Immer ganz auf die individuellen Bedürfnisse der Träger abgestimmt. Prothetik Die Orthopädietechnik unterliegt einem ständigen Wandel und einer enorm rasanten technischen Entwicklung. So waren computergestütze Kniegelenksysteme vor 15 Jahren noch reine Zukunftsmusik, inzwischen gehören sie jedoch zu einem festen Bestandteil unserer prothetischen Versorgungsmöglichkeiten. Ebenso ist es seit neuestem in unserer Werkstatt möglich, Prothesenschäfte für Oberschenkel-Amputierte am Computer zu entwickeln, modellieren und direkt zu fräsen. Diese Möglichkeit erlaubt es uns, selbst schwierigste Stümpfe perfekt zu betten und so die Passformqualität für unsere Patienten ein weiteres Mal zu optimieren. Außerdem ist es nun auch möglich Patienten zu versorgen, die nicht für den Moment der Gipsmaßnahme auf einem Bein stehen können. Durch unsere ständigen Bemühungen durch Seminare und Weiterbildungen fachlich auf dem neuesten Stand zu bleiben, ist es uns stets möglich das derzeitige Optimum für unsere Kunden aus unseren Hilfsmitteln zu generieren. So entstand beispielsweise ein völlig neuartiger Randverlauf für Unterschenkelprothesen, welcher es den Anwendern erlaubt, einen größeren Beugewinkel im Kniegelenk zu nutzen, was das Hinknieen und das Radfahren für die Betroffenen deutlich vereinfacht. Jeder Unterschenkelamputierte wird diese Vorteile zu schätzen wissen. Orthetik In der Orthetik, welche sich mit der Herstellung von körperfunktionsunterstützenden Hilfsmitteln dreht, können wir ebenfalls auf einen enormen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Auch hier haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Innovatives und Bewährtes zu vereinen. Neben dem gesamten Sektor der vorgefertigen Orthesen, die oft bei akuten Verletzungen des Bandapperates sowie bei Meniskusverletzungen und Ähnlichem zum Einsatz kommen, bieten wir für jeden Anspruch die passende individuell gefertigte Orthese. Dabei gilt für uns immer der Grundsatz: “So viel wie nötig, jedoch so wenig wie möglich.” Durch den Einsatz komplexer mechanischer und elektronischer Kniegelenksysteme ist es uns möglich Orthesen anzufertigen, welche trotz einer einseitigen Beinlähmung ein natürliches und unauffälliges Gangbild ermöglichen. Bei dieser Art der Orthesen registriert das Hilfmittel automatisch ob gerade ein gesichertes Knie benötigt wird, wie beispielsweise beim Fersenauftritt während des natürlichen Schrittzyklus oder ein frei bewegliches, wie etwa beim Durchschwingen des Beines innerhalb eines Schrittes oder auch zum Hinsetzen. Bandagistik Viele Erkrankungen benötigen eine besondere Unterstützung des Körpers von außen. Beispielsweise bei Osteoporoseerkrankungen ist besonderes Augenmerk auf die Wirbelsäule zu legen, denn durch die abnehmende Knochensubstanz kann es schneller zu Einbrüchen der Wirbelkörper kommen. Durch den Einsatz spezieller Bandagen kann die Wirbelsäule jedoch entlastet werden, um so die Gefahr der Einbrüche zu verringern. Auch bei Ermüdung der Bauchdeckenmuskulatur sind maßgefertigte Leibbinden von großer Wichtigkeit. Durch exaktes Abmessen und Anfertigen der Leibbinden durch unsere erfahrene Bandagistin kann die ermüdete Muskulatur von außen gestützt werden und so wird die Haltefunktion auf die Bandage übertragen. Die Bandagistik ist jedoch kein Aufgabenbereich für sich allein. In vielen Bereichen kommt es zu Überschneidungen mit anderen Bereichen. So fertigt unsere Bandagistin beispielsweise auch Lederteile für unsere Prothesen und Orthesen individuell nach den Bedürfnissen unserer Kunden an. Sitzschalen Sitzschalen sind Sitzeinheiten, die in verschiedene Hilfsmittel integriert werden können. Am häufigsten werden sie jedoch in Rollstühlen eingebaut. Sie kommen dort zum Einsatz wo ihre Anwender aus eigener Kraft nicht oder nur beschwerlich und mit Fehlhaltungen sitzen können. Sie unterstützen die vorhandene Muskulatur, wo es möglich ist, und stützen den Körper, wo es nötig ist. Da diese Hilfsmittel oft bei Kindern und Jugendlichen zum Einsatz kommen, ist es enorm wichtig, dass sie nur von sehr erfahrenen und gut ausgebildeten Fachkräften angefertigt und angepasst werden. Denn wenn während der entscheidenen Wachstumsphase Fehler in der Lagerung gemacht werden, sind die Folgen später kaum noch zu korrigieren. Deshalb wird bei uns jede Sitzschalenversorgung durch unser Orthopädietechnikerteam genauestens beraten, konzipiert und strengstens kontrolliert. Seit langem besteht ein sehr enger Kontakt mit einem großen Behindertenzentrum. Dort wurden schon unzählige Sitzschalenversorgungen gemeinsam durchgeführt. Durch diese langjähre Erfahrungen kann gewährleistet werden stets das Optimum in jeder Versorgung zu erreichen. Orthopädietechnik im FGZ   Schulstraße 46-48    25336 Elmshorn   Tel. 04121 / 42 62 54